Brigitte Doneyer-Perius
           Heilpraktikerin & Physiotherapeutin

 
           Zum Tauhügel 3
           66459 Kirkel-Neuhäusel - Saarland
           Tel.: 06849 - 991018
   
       e-Mail: ganzheitlichepraxis@t-online.de


Startseite

Praxis und Philosophie

Ebenen des Heilens

Neurobiologie Dr. Klinghardt

Systemisches Familienstellen

Ausbildung System-Therapeut

Rückführungen

Licht-Therapie Photon Wave

Geistiges Heilen

Persönlichkeitsentwicklung

Seminarreisen

Klassische Homöopathie

Physiotherapie

Anteile_heilen

Spezielle Therapien

Vorträge

Terminübersicht

Preisliste

Newsletter

Buchempfehlungen

Links

Impressum

Impressum

 

 

Systemische Selbst-Integration  Trauma Behandlung  Urzellen Heilung 

Termine Systemische Aufstellungen

Trauma Behandlung (nach Dr. med. Ero Langlotz)

Bei einem Trauma spielt Zeit keine Rolle. So ist oft ein weit zurückliegendes traumatisierendes Erlebnis die Ursache für ein aktuelles Problem oder eine Krankheit.

Oft sind solche schwer zu verarbeitenden Traumen in der Kindheit passiert, z.B. durch Missbrauch, frühen Verlust eines Elternteils, verlorener Zwilling, Fehlgeburten, Abtreibungsversuche, Erfahrung von Gewalt, Krankenhausaufenthalte oder sonstige schwierige oder bedrohliche Situationen.

Zur Lösung solch eines Traumas bietet sich eine spezielle Vorgehensweise der Systemischen Selbst-Integration an.

Hier eine kurze Darstellung der Vorgehensweise:

Die Grundhypothese, die durch die Aufstellung überprüft werden kann:

  • Der Klient hat ein Problem, das auf eine traumatisierende Erfahrung zurückgeht.
  • Er hat das damalige Erlebnis so verinnerlicht, in seinen inneren Raum hinein genommen, dass es noch präsent und emotional wirksam ist. Die Psychoanalyse nennt das „Identifikation mit dem Aggressor" und die Folge ein „destruktives Introjekt".
  • Gleichzeitig hat er den „Erwachsenen" Selbstanteil abgespalten, der dieses Erlebnis hätte abwehren oder verarbeiten können, der sozusagen mit diesem Erlebnis nicht „kompatibel" ist.

Die Lösung entspricht dem Prozess der systemischen Selbst-Integration:

der Klient stellt das Ereignis, den erwachsenen Selbstanteil und sich selbst („Focus") zueinander in Beziehung. Dann

  • überprüft er, ob er mit dem Ereignis identifiziert ist,
  • kann sich entscheiden, dort auszusteigen,
  • sich wieder mit seinem erwachsenen Selbst verbinden und
  • sich gegenüber dem Ereignis symbolisch abzugrenzen

Die symbolische Abgrenzung mit Körpereinsatz hat sich als sehr wichtig und sehr effektiv erwiesen, da sie dadurch auch auf einer anderen Ebene mit abgespeichert wird.

Auch andere Selbstanteile sind oftmals abgespalten, auch sie können hier wieder integriert werden.

Diese Vorgehensweise kann auch bei Phobien angewendet werden.

Mehr Info:

http://e-r-langlotz.de/systemische_familientherapie/dok.php?id=596&textrub=31

Es gelten die Konditionen wie beim normalen Familienstellen: 120 € pro Aufsteller und 30 € Statist