Brigitte Doneyer-Perius
           Heilpraktikerin & Physiotherapeutin

 
           Zum Tauhügel 3
           66459 Kirkel-Neuhäusel - Saarland
           Tel.: 06849 - 991018
   
       e-Mail: ganzheitlichepraxis@t-online.de


Startseite

Praxis und Philosophie

Ebenen des Heilens

Neurobiologie Dr. Klinghardt

Systemisches Familienstellen

Ausbildung System-Therapeut

Rückführungen

Licht-Therapie Photon Wave

Geistiges Heilen

Persönlichkeitsentwicklung

Seminarreisen

Klassische Homöopathie

Physiotherapie

Anteile_heilen

Anteile_heilen

Spezielle Therapien

Vorträge

Terminübersicht

Preisliste

Newsletter

Buchempfehlungen

Links

Impressum

Impressum

 

 

Atlas Repositionierung ...

... ein einmalige Korrektur des ersten Halswirbels.

Ein Problem so alt wie die Menschheit

Viele von uns kennen diese Symptome:

  • Rückenschmerzen
  • Verspannungen in Schulter und Nackenbereich
  • Schulter- und Armschmerzen
  • Einschränkungen der Rotationsfähigkeit des Kopfes
  • Beckenschiefstände
  • Haltungsschäden, speziell auch bei Kindern u. Jugendlichen
  • Beinlängendifferenzen
  • u.v.m.

Alle diese Beschwerden können von einer einzigen Ursache ausgelöst werden.

Diese Ursache liegt in einer Fehlstellung unseres obersten Halswirbels, dem so genannten C1 (Cervikalwirbel) oder auch Atlas genannt.

Er trägt den Schädel und bildet die Verbindung zwischen Kopf und Wirbelsäule. Nahezu jeder Mensch kommt bereits mit diesem Problem zur Welt. Die Ursache dafür geht bis in die Anfänge der Menschheit zurück und wurde von da an immer weitervererbt.

Nach Louise L. Hay kann die Verschiebung des Atlas Angst, Verwirrung, Nervosität, Schlaflosigkeit bis hin zur Depression verursachen.

Das Erstaunlichste bei dem Ganzen ist, dass eine einzige Sitzung genügt, um den Atlas dauerhaft zu repositionieren. Wenn also keine äußere Gewalteinwirkung wie z. B. ein Sturz oder Autounfall stattfindet wird sich der Atlas nicht mehr verschieben. Denn nun ist er ordnungsgemäß eingerastet und wird von der kurzen Halsmuskulatur, die seitlich an den beiden Querfortsätzen entlang läuft, fixiert.

Die Methode geht zurück auf René-Claudius Schümperli, ein selbst schmerzlich von der Luxation des Atlas betroffener Schweizer, der zwischen 1993 – 1996 eine revolutionäre Methode entwickelte, die den Atlas in die richtige Lage zurückbringt.

Der luxierte Atlas verursacht, je nach Rotationswinkel, eine Verringerung des Volumens des Schädellochs und des Wirbelkanals.

Dadurch werden das Rückenmark, verschiedene Hirnnerven und andere Nervenbahnen einem Dauerdruck ausgesetzt. Gleichzeitig sind - immer verursacht vom ausgerenkten Atlas - die Vertebralarterien, die Halsschlagader, verschiedene weitere Gefässe und Lymphbahnen eingeengt.

Der ausgerenkte Atlas ist die Hauptursache für Störungen körperlicher und geistiger Natur, für Schmerz, Invalidität, Siechtum und Degeneration.

Eine einzige Anwendung, präzise und gefahrlos, es gibt kein Hau Ruck, nur Vibration und Massage.

mehr auf der Homepage von Peter Blug

http://www.leuchtfeuer.li/download/atlaskorrektur.pdf